Bild1 Bild2 Bild3

Willkommen bei Georg Clementi

Dezember

Wahl des Monats: Wir Italiener haben ja manche politische Plage schon hinter uns. Die letzte hieß Berlusconi und hat das Land kulturell und moralisch verwüstet. Das war schon vorher abzusehen, aber die Mehrheit der Wähler wollte es nicht sehen. Nun reicht die Macht eines Österreichischen Bundespräsidenten bei weitem nicht an die eines Italienischen Ministerpräsidenten heran, aber trotzdem bin ich neugierig, ob die Österreicher ähnlich blind sind, oder ob sie vielleicht sogar etwas Lust auf moralischen Absturz haben. Man könnte, wenn man will, z. B. hier das Buch des Monats lesen und darin folgende Zitate entdecken:
 
                                    hofer buch
   
Oder man könnte zur Einsicht kommen, dass alte Menschen nicht nur furchtbar anstrengend sein können, sonder oft auch furchtbar erfahren und hier den Worten einer 89 Wienerin im Video des Monats lauschen.
 
Facebookbutton

Oder man könnte, wenn man sich ein klein wenig in der Salzburger Kulturszene auskennt, hier im Wahnsinn des Monats nachlesen, welche Kultureinrichtungen der Stadt den Freiheitlichen nicht als förderungswürdig erscheinen.
 
Mir liegt es ja fern, den Österreichern Wahlempfehlungen zu geben, wie käm ich als Italienischer Flüchtling dazu, und ich finde nach all dem kann man sich ja entscheiden, dem Hofer Norbert seine Stimme zu geben. Aber man sollte dann nicht, wie mancher Italiener sagen: "Ja wenn ich das gewußt hätte".
 
                                                               
 
                    
 
 
 
                                                                           mainz zeitlieder
 
 
 
 
Zechkumpan des Monats: Wie ich Euch im letzten Brief berichtet habe, hat Ossy Pardeller gerade in Mainz seine Zeitlieder-Premiere mit Sigrid und mir gespielt. Und wie schon Hildegard Knef sagte: "Wer mit der Kunst verheiratet ist, hat die Kritik als Schwiegermutter". Wenn Ihr Lust habt, könnt Ihr hier nachlesen, was in der Allgemeinen Zeitung der Rhein Main Presse über Ossy zu lesen war.
 
 
                                             schubert zech       ossy zech
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Regieanweisung des Monats aus "Die Goldbergvariationen" von George Tabori:
 

Auf dem Vorhang erscheint:           GOTT IST TOT 

                                                      Nietzsche

  

Nach fünf Sekunden erscheint:       NIETZSCHE IST TOT              

                                                      Gott 

tabori

                                                                                    Facebookbutton

        

 
 
 
Geschenke des Monats: Natürlich gibt es kein besseres Weihnachtsgeschenk als eine schöne CD, und auch wer das nicht glaubt, darf sich hier welche bestellen. Wer hingegen schon alle hat, könnte heuer das neue Salzburger OFF-Theater verschenken. Klickt auf das Bild, um Euch die Angebote runter zu laden!
 
 cover cd2  off geschenke  Cd_Cover
 
 
 
 
 
 
Lest hier, was DrehPunktKultur über die Hirten des Monats schreibt. 

        Hirten

 
Live zu erleben am 3. + 17.12. im Salzburger Odeion, am 7.12. im Emailwerk Seekirchen und am  14. + 27. + 28.12 im kleinen theater Salzburg.
 
 
 
 
 
 
 
Petition des Monats: Wie wär´s, wenn wir alle hier unterschreiben, und heuer zu Weihnachten allen Koffeinsüchtigen Mokkamaschinen schenken würden? Sie kochen den besten Kaffe, sind unkaputtbar und produzieren nicht den geringsten Müll.
 
               kaffee-kapseln
 
 
 
 
 
 
Und gleich zum selben Thema, das Schauspielerzitat des Monats, im Gesichtsbuch gelesen bei Christoph Griesser:
 
"Die Kapseln sind der totale Irrsinn, wenn man den Preis hochrechnet kommt man auf ca. 60 € pro Kilo Kaffee! Davon kann ich soviel Fairtradebohnen kaufen, das der kolumbianische Bauer sein Kind in München Pädagogik studieren lassen kann!" 
 
                                                               griesser
 
 
 
 
 
 
 
Kinosehnsucht des Monats: Hätte unser kleiner Simon gerade kein Gipsbein, wäre im Theater und auf der Konzertbühne weniger los, kurz gäbe es mehr freie Abende, ich würde meine Kinosehnsucht mit folgenden zwei neuen Filmen stillen. "Florence Foster Jenkins", weil ich Meryl Streep und "Paterson" weil ich Filme von Jim Jarmusch immer sehen will. Klickt auf die Filmtitel, um die Trailer zu sehen.
 
              gipsbein
 
 
 
 
 
 
So hingegen tröste ich mich damit, dass ich mir hie und da eine Folge vom "Grand Hotel" reinziehe und mich freue, dass es Netflix gibt. Besonders wer schon "Downton Abbey" mochte, wird sich sehr daran freuen. Hier also der
 
Netzfilm des Monats:
 
  grand hotel
 
 
 
 
 
 
 
Affe des Monats: Über meinen Bericht für eine Akademie schreiben die Salzburger Nachrichten: "Als Rotpeter auf der Bühne: ein sprachlich, gestisch und körperlich fabelhaft fitter Georg Clementi. Am Ende saß er ausgepowert auf der Bühne. Völlig nackt, erschöpft, aber glücklich und zufrieden - so wie es auch das sehr begeisterte Publikum war." 
Also, wenn Ihr im Theater einmal nicht nur sehr begeistert, glücklich und zufrieden, sondern auch völlig nackt sein wollt, sichert Euch hier Eure Karten und kommt in die Kammerspiele des Salzburger Landestheaters:-) Es gibt nur noch einige wenige Karten für die Vorstellungen am So. 11., Di. 13. und am Fr. den 30. Dezember.
 
    affe auf sofa
 
 
 
 
 
 
 
Nikolaus des Monats: Wie ein Plüschschwein in der Vorweihnachtszeit die Welt verzaubert, erzählt Elke Heidenreich in einer ihrer wohl schönsten Geschichten "Erika oder Der verborgene Sinn des Lebens". 
In der Reihe "Literatur im Café Mozart" liest am 6. Dezember die Sprechkünstlerin Mareike Tiede dieses wunderbare Stück Literatur und wird dabei von der Sängerin und Pianistin Sabine Beese begleitet. Besser kann man den Nikolausabend nicht verbringen! Karten gibt's unter 0662/843958. Das Café Mozart ist in der Getreidegasse 22 in Salzburg.
 
                                      mareike
 
 
 
 
 
 
 
Und zum Abschluß des Monats klickt unten auf das Bild für einen kleinen Weihnachtsgruß.
 
                                                         pepi + seppi
 
 
 
 
Bringt das Jahr fröhlich zu Ende! 
 
Euer Georg
PS: Wenn Ihr mir antworten möchtet, klickt hier. Aber ich freue mich auch über jeden, der die Zeitlieder hier auf facebook-logo likt, oder die Clementi-Seite auf Facebook liket und auch über Freunde (und über Freundinnen noch etwas mehr), die Ihr dazu ermuntert, sich auf meiner Homepage für den Newsletter anzumelden!